AKTION FEUERKINDER TANSANIA - www.Feuerkinder.de


Direkt zum Seiteninhalt

Termine

Benefizkonzert zu Gunsten der Aktion Feuerkinder Tansania

Am Sonntag, den 15.11.2015 um 18:00 Uhr in der Kirche St.Michael, Fürth


2015 sind vom 26.08. bis 03.10.2015 zwei sich überlappende Teams in Tansania vor Ort.


Der erste Einsatz 2014 fand statt vom 11.-25. Januar.
Der zweite Einsatz 2014 fand vom 21. September bis 10. Oktober statt!



Vom 05. bis 26. Juni 2010 fand im 11. Jahr der 14. Einsatz des Feuerkinder-Teams in Tansania statt.

Bericht über Tansania-Einsatz "Feuerkinder" vom 05.06.2010 bis 26.06.2010

Vor kurzem kehrte das Feuerkinder-Team um Dr. Annemarie Schraml und Dr. Heinz Giering vom 13. Einsatz im Nkoaranga-Krankenhaus aus dem Norden Tansanias zurück nach Deutschland.

In diesem Jahr konnten mehr denn je körperbehinderte und verletzte Kinder und Jugendliche operiert werden. Es wurden während des dreiwöchigen Einsatzes insgesamt 122 Operationen durchgeführt. Darunter waren u. a. 36 Klumpfußoperationen aller Schweregrade, 16 operative Begradigungen von Beinfehlstellungen, 10 plastische Operationen nach Verbrennungen an Händen und Armen, 41 Metallentfernungen nach Operationen in den letzten Jahren und 12 Behandlungen von Knochenbrüchen und Gelenkverrenkungen.

Neben dieser operativen Tätigkeit wurden 370 Patienten ambulant und konservativ-stationär behandelt - 101 alleine schon am Ankunftstag im Nkoaranga-Krankenhaus. Es ist dabei immer wieder tief beeindruckend zu erleben, mit welch großen Erwartungen und Hoffnungen die Patienten aus allen Teilen Tansanias kommen, um medizinische Hilfe zu erhalten. Unterstützt durch das Ehepaar Blaser aus Bad Schussenried und einer einheimische Schwester (Anastasia) machten sich beispielsweise 12 behinderte Kinder aus Iringa (Südtansania) mit Angehörigen auf den fast 1.000km weiten, beschwerlichen und tagelangen Weg nach Nkoaranga. Vier Patienten mit schwersten Kinderlähmungsfolgen reisten sogar aus dem Südwesten Tansanias, aus gut 1.500 km Entfernung an (Mbeya).

Die bisher größte Anzahl an Operationen während eines Einsatzes ließ sich heuer nur ermöglichen, da seit dem Umbau des Krankenhauses im Jahr 2009 erstmals an einzelnen Tagen in zwei Operationssälen operiert werden konnte und ständig zwei, in einer Woche überlappend sogar drei Anästhesisten vor Ort waren - neu ins Team gesellten sich Dr. Rolando Rossi und Dr. Anette Riexinger. Einheimische Schwestern werden von unserer OP-Schwester Marion Belzner seit geraumer Zeit so exzellent angelernt, dass diese nun in der Lage sind, selbstständig orthopädische Operationen zu instrumentieren. Auch gehörten wieder drei Orthopäden zum Team: neben Frau Dr. Schraml sind dies nun schon seit mehreren Jahren die niedergelassenen Ärzte Dr. Uwe Demmelmeyer und Dr. Stephan Malinger. Mit all' diesen personellen, organisatorischen und ausbildungsmäßigen Verbesserungen war aber nicht nur die Steigerung der OP-Frequenz möglich, auch die vielschichtige Arbeit beim Gipse anlegen, bei den Verbandswechseln, auf Station und bei der Besetzung der Ambulanz war in relativ entspannter Atmosphäre gewährleistet. Besonders zu erwähnen gilt es in diesem Zusammenhang, daß Frau Dr. Katrin Merz aus der plastischen Chirurgie das Feuerkinderteam nun schon zum dritten Mal unterstütze.

2010 führte das Feuerkinderteam die 1.000 Operation des Gesamtprojektes erfolgreich durch!

Als sehr vorteilhaft hat sich bewährt, daß unsere Operationsschwester Marion Belzner bereits im 2. Jahr eine Woche vorab ins Nkoaranga-Hospital reist, um dort alle voraus gesandten Materialen auszupacken, einzuordnen und die Funktionsfähigkeit der Geräte zu überprüfen. Unterstützt wurde sie dabei heuer von Anja Schnellbeck, unserer mehr als engagierten "Gipsschwester" und dem Medizinstudenten Fabian Winterholler. Fabian Winterholler, der im Rahmen seines Studiums eine vierwöchige Auslandsfamulatur ableistete, fasste seine Zeit in Tansania in dem Satz zusammen: "Dieser Aufenthalt in einem Entwicklungsland war für mich zutiefst beeindruckend und prägend".

Leider nehmen aber nun auch in Tansania die bürokratischen Hürden, vor allem Medikamente und Ausrüstung zu senden, erschreckend zu. Dr. Julius Mollel, der Chefarzt des Nkoaranga-Lutheran-Hospitals, hatte sehr viel Arbeit und Mühen, die Fracht mit allen medizinischen Ausrüstungs-gegenständen - vor allem den Medikamenten - durch den tansanischen Zoll zu bringen. Nur schwer nachvollziehbar ist es für das gesamte Team außerdem, daß für diese humanitäre Arbeit nicht nur für jeden eine Arbeitserlaubnis der tansanischen Behörden notwendig ist, sondern daß diese nur noch gegen Entrichtung extrem hoher Gebühren ausgestellt wird.


Großer Wert wurde auch in diesem Jahr wieder auf die Aus- und Weiterbildung gelegt. Besonders Marion Belzner lernte schon in der ersten Woche ihres Aufenthaltes tansanische Schwestern im Instrumentieren und in der Operationsassistenz an. Bezüglich Operationen, die üblicherweise im Nkoaranga-Krankenhaus durchgeführt werden (z.B. Kaiserschnitte und Bilddarmoperationen) führte Schwester Marion praktische Fortbildungen durch. Anja Schnellbeck konnte sich inzwischen davon überzeugen, daß ihre Anleitungen zum Gipsen aus früheren Einsätzen schon gute Früchte tragen. Andreas Rieppel, der Leiter der orthopädischen Werkstatt Rummelsberg, der fachlich dazu beigetragen hat, dass es auch in Usa River nun eine Orthopädische Werkstatt gibt, war über die gute Qualität der dort durch einheimische, vom Feuerkinderteam zur Ausbildung gebrachten Orthopädietechniker hergestellten Arbeiten mehr als erfreut!


Die medizinische Versorgung ist in tansanischen Krankenhäusern nirgends kostenlos. Ein soziales Netz oder gar eine Krankenversicherungen für die meist mittellose Landbevölkerung gibt es nicht. So werden schwerkranke Patienten, selbst Kinder, aus Mangel an ausreichenden finanziellen Möglichkeiten und der Angst nicht bezahlen zu können, von den Angehörigen sehr häufig so spät in ein Krankenhaus gebracht, daß eine medizinische Hilfe nicht mehr möglich ist. In diesem Jahr machte es das gesamte Team sehr betroffen, daß dadurch zwei kleine Kinder, trotz sofort eingeleiteter, umfangreicher Maßnahmen, kurz nach ihrer Einlieferung ins Nkoaranga-Hospital verstarben.

Es wird noch ein weiter Weg sein und viel Aufklärung und Unterstützung brauchen, bis sich diese bedrückenden, untragbaren und im Grunde unmenschlichen Verhältnisse ändern.


Dagegen ist es sehr erfreulich, dass durch die Arbeit des Teams viele operierte Kinder nun in die Schule gehen und einen Beruf erlernen können oder die Berufsausbildung sogar schon abgeschlossen haben. Etliche in den ersten Jahren operierte Kinder besuchten uns auch 2010 wieder.

So macht Elijeka, die schwerste Klumpfüße hatte und deren mühsamer Weg zum Krankenhaus samt Behandlung im Jahr 2002 von einem Fernsehteam gefilmt wurde, nun im Rehazentrum Usa River eine Ausbildung zur Schneiderin (siehe Bild). Sie kann heute mit normalem Schuhwerk - ja sogar mit Sandalen - unauffällig gehen und ist darüber unendlich glücklich.

Edmond war der erste Klumpfußpatient im Jahr 2000. Er wurde Schreiner, gründete eine Familie und baute einen kleinen Schreinerbetrieb auf. Durch in seiner Werkstatt gefertigte Regale und Schränke hat er sogar dazu beigetragen, die Ausstattung des Krankenhauses wieder einen Schritt zu verbessern! Mit der eigenen Hände Arbeit kann er sich und seine Familie ernähren und hat dadurch gesundes Selbstbewusstsein gewonnen. Eine mehr als erfreuliche Entwicklung!

Einen Besuch stattete das Team einem Kinderheim in Arusha ab, dem es seit Jahren Unterstützung zuteil werden lässt. Gegründet wurde das Heim von Angelika Wohlenberg, genannt Mama Massai. Sie arbeitet seit 1983 als Krankenschwester und Hebamme in bewundernswerter Art Weise in Tansania und ist selbst als Frau unter den Massai völlig anerkannt (im Foto von links nach rechts: Dr. Annemarie Schraml, Angelika Wohlenberg, Dr. Heinz Giering - 3 Träger des Bundesverdienstkreuzes!). Tatkräftig unterstützt wird Angelika Wohlenberg bei der Arbeit mit den Kindern in Arusha von Jutta Rödig.
Diakon Kurt Thierbach will nun nach 10 Jahren engagierten Wirkens im Feuerkinderteam und im Alter von 72 Jahren seine Mitarbeit beenden. Deshalb begleiteten in diesem Jahr zwei Krankengymnastinnen den Einsatz in Tansania. Susanne Schambeck und Kerstin Malinger haben erprobt, ob sie die anstrengende Arbeit unter einfachsten Bedingungen leisten können. Und beide haben nun die Absicht, die segensreiche Arbeit von Diakon Thierbach weiterzuführen.


Vollständig fertig gestellt ist mittlerweile das Gebäude für die neue Röntgenanlage. Das Anfertigen von Röntgenbildern für die vielen Patienten - gerade in den ersten Tagen des Einsatzes - geht nun zügig von statten.

Auffällig viele Patienten kamen in diesem Jahr mit frischen, zum Teil sehr komplizierten Knochenbrüchen zur Behandlung. Da sie mangels Bildverstärker im Operationssaal nicht operativ versorgt werden können, wurden die altbewährten Methoden der konservativen Knochenbruchbehandlung, die in Deutschland fast vergessen sind, mit wirklich gutem Erfolg angewandt! Es wurde versucht, diese Methoden den einheimischen Ärzten weiterzugeben.

Hervorragende Vorarbeit hatten in Tansania Dr. Annemarie Reeg, eine sich im Ruhestand befindliche Orthopädin aus Berlin, die seit Januar 2010 für ein Jahr in Tansania freiwillig arbeitet, Schwester und Hebamme Grace Ayoo und Sophia Moshi, die stellvertretende Leiterin des Usa River Rehazentrums geleistet und den Einsatz des Feuerkinderteams perfekt vorbereitet.

Nur kurze Zeit vor dem Eintreffen des Feuerkinderteams im Behindertenzentrum Usa River, gab es einen Brand in den Unterkünften der behinderten Schüler. Zum Glück entstanden nur Sach- und keine Personenschäden. Alfred Neuner aus Garmisch-Partenkirchen war hier, wie auch im Krankenhaus, der richtige Mann am richtigen Ort! Durch seine enormen und vielseitigen handwerklichen Fähigkeiten konnte der Schaden innerhalb von 3 Wochen vollständig behoben und die Unterkünfte wieder uneingeschränkt bewohnbar gemacht werden. Alfred Neuner und seine Frau Edith, die im OP und bei der Gerätesterilisation als Krankenschwester exzellente Arbeit leistet, planen aus Altersgründen auch einen Rückzug aus dem Team. Das wäre sehr bedauerlich!!

Tief ergreifend war für alle Teammitglieder ein Abend, den die körper- und zum Teil geistig behinderten Schüler des Rehazentrums Usa River für das Team mit Liedern, Tänzen und Gedichten ausrichteten. Sie bedankten sich damit auf ihre einfühlsame Art für die vielfache Unterstützung.

Diesen von Herzen kommenden Dank möchte das Feuerkinder-Team an alle Spender und Unterstützer daheim weitergeben! Trotz großer Fortschritte und positiver Entwicklung ist es dringend nötig, dass die Arbeit im Norden Tansanias fortgesetzt wird.

So bittet das Feuerkinder-Team weiterhin um Ihre Unterstützung!


Dr. med. Annemarie Schraml Dr. med. Heinz Giering

und das gesamte Feuerkinderteam 2010


Donnerstag, 15.10.2009, 19:30 Uhr

Aktion Feuerkinder Tansania - Eine Aktion gibt Einblick in ihre Arbeit

Ort: Katholisches Pfarrheim Waldershof
Referentin: Frau Dr. Annemarie Schraml, Waldsassen
Verantwortlich: Frauenbund Waldershof (KDFB)

Am 02.09.2009 wird Dr. Annemarie Schraml und Dr. Heinz Giering in Nürnberg das Bundesverdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für ihre humanitäre Arbeit in Tansania verliehen!

Am 14.06.2009 startet das gesamte Feuerkinderteam zum großen Einsatz 2009 für 3 Wochen nach Tansania.

Und heuer gibt es vor Ort 2 Jubiläen zu begehen:
10 Jahre Feuerkinder Tansania!
20 Jahre Behindertenzentrum Usa River!

Darauf freuen wir uns!

Vom 03.01. - 10.01.2009 war ein kleines Team in Tansania und hat

38 Operationen

erfolgreich durchgeführt.

Die Wanderausstellung "(Be)merkenswerte Frauen im Landkreis Tirschenreuth" ist

seit 22. September 2007 für acht Wochen
zu Gast im
Sozialtherapeutischen Zentrum StiftlandOASE Tirschenreuth. Frau Dr. Schraml ist mit ihrem Engagement für die "Aktion Feuerkinder Tansania" eine dieser in der Ausstellung vorgestellten Frauen.

Um zur Seite www.Sozialteam.de zu gelangen hier klicken!

Benefizfußballspiel für die Feuerkinder:


Am 24.11.2007 ab voraussichtlich 15.00 Uhr spielen Bürgermeister des Landkreises Tirschenreuth in Wiesau in einem Fußballturnier gegen die Musikbands Smile ( www.smile-live.de ) und Highline ( www.highline-live.de ). Um das leibliche Wohl kümmert sich die Frauen-Union Wiesau. Die Gemeinde Wiesau übernimmt die Miete für die Sporthalle.
Veranstalter: Thomas Meisel

Das Feuerkinderteam plant für die 2. Dezemberwoche 2007 einen kleinen Zweiteinsatz in diesem Jahr. Wenige ausgewählte Patienten, die im Juli nicht mehr operiert werden konnten, sollen operativ versorgt werden.

Benefizkonzert für die Feuerkinder

Am
25.11.2007 um 16.00 Uhr geben die Jugendblaskapelle Fensterbach und der Chor der Pfarrei St. Jakob Mitterteich ein Benefizkonzert zu Gunsten der Feuerkinder.

Das Konzert findet in der Stadtpfarrkirche St. Jakob, Mitterteich, statt.

Hier klicken, um direkt zur Terminankündigung auf www.kirchenchor-mitterteich.de zu gelangen

Die Hobbykünstlerin Sabine Koch führt auch heuer wieder - mit Unterstützung ihrer gesamten Familie - einen Weihnachtsbasar zu Gunsten der "Feuerkinder" durch:

Freitag, 30.11.2007 (09:00-16:00 Uhr) und Sonntag, 02.12.2007 (13:00-16:00 Uhr).

Der Basar findet statt im Foyer der Orthopädischen Klinik Wichernhaus, am Krankenhaus Rummelsberg. Angeboten werden selbst hergestellte Weihnachtsgeschenke und Weihnachtsdekorationen.

Das Feuerkinderteam bedankt sich herzlich bei Sabine Koch und Familie!


Benefizkonzert zu Gunsten der Feuerkinder 18.10.2007 um 19.30 Uhr
Die "Rummelsberger Schule für Kranke" feiert ihr 25-jähriges Jubiläum!
Aus diesem Anlass organisiert sie ein "Benefiz-Swing-Klassik-Swing-Konzert"
mit Yogo Pausch und Hilde Pohl.

18.10.2007 um 19.30 Uhr in der Ambulanzhalles des Wichernhauses
Der Eintritt ist frei, Spenden kommen der Aktion Feuerkinder zu Gute!
Verantwortlich: Schulleiter Gerhard Hornicek

Für weitere Infromationen zum Termin auf www.rummelsberg.de hier klicken!
HIER geht es zur Seite www.krankenhausschule-rummelsberg.de

Dr. Samuel Kiwesa, der "Dr. incharge" des Nkoaranga-Hospitals,weilt vom 06. bis 26.09.2007 auf Einladung des Feuerkinderteams zu Besuch in Rummelsberg.

Feuerkinder

Termin: Mittwoch, 26.09.2007, 18:00 Uhr
Mission EineWelt - Centrum für Partnerschaft, Entwicklung und Mission
Neuendettelsau, Hauptstr. 2

Für nähere Informationen HIER klicken!

8 Jahre Feuerkinder Tansania!

Termin: Dienstag, 25.09.2007, 18:00 Uhr
Vortragssaal Krankenhaus Rummelsberg, Wichernhaus, EG

Für nähere Informationen HIER klicken!


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü